Tanzsport oder Tanzschule?

... diese Frage hat sich der ein oder andere vielleicht schon mehrfach gestellt. Auch wir standen einst vor dieser Entscheidung und vielleicht kann dieser Artikel dabei helfen, die für Euch richtige Antwort zu finden.

Alles begann bei uns aus einer Silvesterlaune heraus. Vor etwa 14 Jahren beschlossen 4 Paare, einen gemeinsamen Tanzkurs zu besuchen. Letztlich blieben dann - ÜBERRASCHUNG - lediglich zwei Paare übrig, die tatsächlich die erste Tanzstunde absolvierten. Nach der ersten Saison verabschiedete sich ein weiters Paar. So blieben nur noch meine Frau und ich dabei. Und über die nächsten 10 Jahre sollte dies, über alle Kursstufen hinweg auch so bleiben. Irgendwann besuchten wir in Stuttgart die German Open Championchips. Was wir sahen, war komplett anders als das, was wir aus dem Tanzschulunterricht kannten. Bewegung im Raum, Dynamik und Musikalität - all das spielte in einer ganz anderen Liga! Wir beschlossen ... DAS wollen wir auch lernen! Also machten wir uns auf die Suche nach einem passenden Tanzsportverein. An dieser Stelle ein Tipp für alle Interessierten - sagt nicht sofort, dass Ihr nicht an Turniertanz interessiert seid. Wir schrieben in unsere Nachrichten an die diversen Vereine nämlich, dass wir nur tanzen lernen wollen - keine Turniere tanzen. Die Rückmeldungen blieben daraufhin äußerst überschaubar! Offenbar scheint es den Vereinen doch noch so gut zu gehen, dass sie keine Mitglieder brauchen (was ich aus heutiger Sicht in der Funktion als Kassenwart absolut nicht nachvollziehen kann) .... Glücklicherweise bekamen wir aber doch eine positive Rückmeldung.

So traten wir dann also zu unserer ersten Schnupperstunde an. Stolz darauf, eine Unmenge an Figurenfolgen zu können waren wir auch ganz guter Dinge. Allerdings stellten wir sehr schnell fest, dass wir wirklich alles neu lernen müssen! Ganz elementare Basics wie Positionen im Paar, Fußarbeit oder korrektes Heben und Senken waren schlichtweg nicht vorhanden. Und spätestens nach der dritten Trainingsstunde kam dann die Erkenntnis - Tanzschule und Tanzsport sind absolut nicht kompatibel! Wir haben es zwar noch eine Zeitlang parallel - Tanzschule und Tanzsport - versucht, aber das hat die ganze Sache nur noch weiter erschwert.

Was ist also unser Resümee? Wir persönlich bereuen es, nicht schon viel früher in einen Tanzsportverein gewechselt zu haben. Es ist ungleich schwerer, über viele Jahre falsch programmierte Bewegungsabläufe zu korrigieren, als diese gleich richtig zu lernen. Wer also ernsthaft daran interessiert ist, das Tanzen zu lernen, dem sei ein Verein empfohlen. Keine Sorge, man muss nicht unbedingt Turniere tanzen - es gibt auch sehr gute Breitensportgruppen. Wer sich hingegen einfach nur zur Musik bewegen möchte, der ist bei den ADTV Tanzschulen bestens aufgehoben.

  • Tanzschule

    > Schwerpunkt liegt auf Figurenfolgen

    > auf korrekte Technik wird selten Wert gelegt

    > Tanzen als Gesellschaftstanz, möglichst platzsparend

    > Geselligkeit steht im Vordergrund

  • Tanzsport

    > Schwerpunkt liegt auf Ausführung und Musikalität

    > Meist werden nur wenige Figurenfolgen trainiert

    > Tanzen als Sport (nicht zwingend Turniersport)

    > Wer keine Trainerstunden bucht kommt finaziell meist günstiger weg

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.